Das Filmfest Viennale erhält mehr Feuer

Kultur / 22.08.2014 • 22:47 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Die Sommerfestivals gehen in die Endrunde, da gibt die Viennale einen Ausblick auf die heurige Ausgabe, die von 23. Oktober bis 6. November Weltkino nach Österreich bringt. Das Hauptprogramm wird jedenfalls wieder aus knapp 150 abendfüllenden Filmen bestehen. So ist Jean-Luc Godards „Adieu au langage 3D“ als bisher einziger 3D-Film ebenso im Programm wie Jessica Hausners „Amor fou“, der den Doppelselbstmord von Heinrich von Kleist und Henriette Vogel behandelt. Im heimischen Sektor wird Peter Kerns „Der letzte Sommer der Reichen“ dabei sein, während Sudabeh Mortezais „Macondo“ nach der Berlinale nun Österreich-Premiere hat. Hinzu kommen auch Olivier Assayas‘ „Clouds of Sils Maria“ oder das neue Werk der Gebrüder Dardenne, „Deux jours, une nuit“.

Die Spielfilme stellen rund 60 Prozent der Auswahl dar, 40 Prozent entfallen auf das dokumentarische Schaffen.