VN-INTERVIEW. Irakli Gogibedaschwili (67) plant das 25-Jahr-Jubiläum von „Arpeggione“ Hohenems

„Ich will nicht das abgelutschte Repertoire spielen“

von Fritz Jurmann
Irakli Gogibedaschwili Foto: JU
Irakli Gogibedaschwili Foto: JU

Das Kammerorchester wurde längst zum beliebten Fixpunkt im Konzertleben.

HOHENEMS. Anfangs noch als „Russenorchester“ belächelt, heute längst zum festen Bestandteil der Vorarlberger Musikszene geworden, hat sich „Arpeggione“ ein treues Abo-Publikum, ein international beachtetes künstlerisches Profil und selbstbewusste Eigenständigkeit erarbeitet. Eine Erfolgsgeschichte,

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.