Der große Abend eines talentierten Newcomers

Kultur / 09.02.2015 • 19:56 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Gewinner des Abends war der britische Newcomer Sam Smith.
Gewinner des Abends war der britische Newcomer Sam Smith.

Newcomer Sam Smith und Beck triumphieren bei der Grammy-Verleihung in Los Angeles.

Los Angeles. Nicht Popdiven wie Beyoncé oder Hip-Hop-Superstars wie Pharrell Williams dominierten die heurige Gala der wichtigsten Musikpreise der Welt, sondern ein höflicher junger Mann aus einem kleinen Dorf in Großbritannien, mit großer Stimme, unscheinbarem Aussehen und guten Manieren. Der 22-jährige Sam Smith gewann am Sonntagabend bei der Gala in Los Angeles unter anderem den Preis als bester Newcomer und die Auszeichnung für das beste Pop-Album des Jahres. Je später der Abend, desto besser lief es für den britischen Newcomer. „Ich habe eine wirklich gute Zeit“, sagt er grinsend, als er zusätzlich den Grammy für „Stay With Me“ als besten Song entgegennimmt. Minuten später wird das schon wieder getoppt. „Stay With Me“ gewinnt auch die Trophäe für die beste Aufnahme, und der Brite muss nach oben korrigieren: „Das ist der beste Abend meines Lebens.“ Smith, der schon als Kind Musiker werden wollte, präsentiert sich bodenständig und dankbar – und will mit seiner eigenen Erfolgsgeschichte auch allen Zuschauern und Fans Mut machen. „Bevor ich dieses Album hatte, habe ich alles versucht, um meine Musik rauszubringen. Ich habe sogar abgenommen. Aber erst als ich zu mir selbst gefunden habe, begann auch die Musik zu fließen.“

Gefeiertes Comeback

In der Kategorie des besten Albums des Jahres musste sich der Brite allerdings überraschend dem US-Songwriter Beck geschlagen geben. 20 Jahre nach seinem Hit „Loser“ gelang Beck ein Überraschungserfolg. Für „Morning Phase“ heimste er die Preise Album des Jahres und Bestes Rock-Album ein. Gemeinsam mit seinem Team teilt er sich zudem einen Grammy, der die technische Qualität der Platte im Bereich Nicht-Klassik würdigt.

Ebenfalls je drei goldene Grammophone gingen an die Superstars Pharrel Williams („Happy“)

und Beyoncé („Drunk In Love“) sowie die Countrysängerin Rosanne Cash. Bei dem Spektakel in Los Angeles traten zahlreiche Superstars wie Kanye West, Madonna, Rihanna, Paul McCartney, Lady Gaga, Katy Perry und AC/DC auf. Insgesamt wurden die Grammys, die als die wichtigsten Musikpreise der Welt gelten, in mehr als 80 Kategorien verliehen. Über die Sieger entscheiden rund 13.000 Experten aus der Branche.

Beck und Coldplay-Frontman Chris Martin gaben einen Song aus dem Album
Beck und Coldplay-Frontman Chris Martin gaben einen Song aus dem Album „Morning Phase“ zum Besten.

Preisträger

» Aufnahme des Jahres: Sam Smith – Stay With Me

» Album des Jahres: Beck – Morning Phase

» Song des Jahres: Sam Smith – Stay With Me

» Bester Newcomer: Sam Smith

» Beste Pop-Solo-Performance: Pharrell Williams – Happy

» Beste Pop-Duo-Performance: A Great Big World With Christina Aguilera – Say Something

» Bestes Popgesangs-Album: Sam Smith – In The Lonely Hour

» Bestes traditionelles Popgesangs-Album: Tony Bennett & Lady Gaga – Cheek To Cheek

» Bestes Rock-Album: Beck – Morning Phase

» Bester R&B-Song: Beyoncé – Drunk In Love

» Bestes zeitgenössisches Album: Pharrell Williams – Girl