Als Arthur Conan Doyle ins Polarmeer fiel

Kultur / 03.04.2015 • 18:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Erfinder von Sherlock Holmes, Sir Arthur Conan Doyle (undatiertes Archivbild), soll selbst ein Mörder gewesen sein. Der englische Amateur-Detektiv und ehemalige Leichenbestatter Rodger Garrick-Steele (58) behauptet, dass der Schriftsteller seinen Kollegen Bertram Fletcher Robinson vergiftete. Von ihm habe er die Idee für das berühmteste Abenteuer seines Meisterdetektives Sherlock Holmes «Der Hund von Baskerville» gestohlen. Ein Sprecher von Scotland Yard sagte am Montag (11.09.2000) in London: «Wir werden Kontakt mit Mr. Garrick-Steele aufnehmen und uns sein Material zeigen lassen.» Allerdings werde es schwierig, die Tat zu ahnden, da Doyle schon vor 70 Jahren gestorben sei. dpa (nur s/w; zu dpa 0361 am 11.09.2000)
Der Erfinder von Sherlock Holmes, Sir Arthur Conan Doyle (undatiertes Archivbild), soll selbst ein Mörder gewesen sein. Der englische Amateur-Detektiv und ehemalige Leichenbestatter Rodger Garrick-Steele (58) behauptet, dass der Schriftsteller seinen Kollegen Bertram Fletcher Robinson vergiftete. Von ihm habe er die Idee für das berühmteste Abenteuer seines Meisterdetektives Sherlock Holmes «Der Hund von Baskerville» gestohlen. Ein Sprecher von Scotland Yard sagte am Montag (11.09.2000) in London: «Wir werden Kontakt mit Mr. Garrick-Steele aufnehmen und uns sein Material zeigen lassen.» Allerdings werde es schwierig, die Tat zu ahnden, da Doyle schon vor 70 Jahren gestorben sei. dpa (nur s/w; zu dpa 0361 am 11.09.2000)