Autorin Käthe Recheis tot

Kultur / 29.05.2015 • 21:39 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Linz, wien. Der Aufarbeitung zeitgeschichtlicher Probleme und der Situation bedrohter Völker hat sich die oberösterreichische Kinder- und Jugendbuchautorin Käthe Recheis immer wieder gewidmet. Vom Bilderbuch über die Kinderlyrik bis hin zum Jugendroman reicht das Werk der Schriftstellerin, die am Freitag, 87-jährig in Linz verstorben ist.

Ihre rund 60 Bücher wurden in über 20 Sprachen übersetzt, viele widmen sich dem Schicksal indigener Völker, wie der Jugendroman „Der weite Weg des Nataiyu“ (1978). „Von kleinen Indianern und großen Freunden“ (2008) vereint die zwei Bilderbuchgeschichten „Kleiner Bruder Watomi“ und „Bleib bei mir, kleiner Wolf“. Ihr märchenhaft-mythisches Erzählen, das sie mit politischen Inhalten verbindet, prägt auch „Geh heim und vergiß alles“ (1981) und den Fantasy-Roman „Der weiße Wolf“ (1982). 2007 erhielt sie den „Adalbert-Stifter-Preis“.