Breitbach-Preis für den Autor Thomas Lehr

Kultur / 18.09.2015 • 19:52 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Koblenz. Dem deutschen Schriftsteller Thomas Lehr (57) wurde am Freitagabend der Joseph-Breitbach-Preis, eine der höchstdotierten deutschen Auszeichnungen in der Literatur, verliehen. Der in Speyer geborene Autor sagte,  er wisse gar nicht, über was er sich mehr freuen solle: über die Ehre als Preisträger, über die hohe Dotierung mit 50.000 Euro, „die mir eine längere Zeit unbeschwertes künstlerisches Arbeiten erlaubt“, oder über die Begründung der Jury, dass er am Puls der Gegenwart schreibe. Die Stiftungs-Jury hatte geurteilt, Lehr sei „eine der eigenwilligsten Stimmen der deutschen Gegenwartsliteratur“. Der Autor, der unter anderem mit dem Roman „Nabokovs Katze“ (1999) bekanntgeworden ist, verfüge über eine Fülle höchst unterschiedlicher Erzählweisen.

Der Literaturpreis ist nach dem deutsch-französischen Schriftsteller Joseph Breitbach (1903-1980) benannt. Der Preis ging zuvor unter anderem an Brigitte Kronauer, Herta Müller, Raoul Schrott und Ursula Krechel.