Die Zeit verging viel zu schnell

Kultur / 04.10.2015 • 20:58 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die inatura in Dornbirn stand wieder ganz oben auf der Besucherhitliste. Foto: Stiplovsek
Die inatura in Dornbirn stand wieder ganz oben auf der Besucherhitliste. Foto: Stiplovsek

Rund 25.000 Menschen waren im Westen während der „Langen Nacht der Museen“ auf den Beinen.

Bregenz, Wien. (VN) Sieben Stunden mögen für Museumsbesucher eine lange Zeit sein, in der Nacht von Samstag auf Sonntag erschien sie den meisten wohl als zu kurz. Aus 92 Orten hatten die Teilnehmer an der „Langen Nacht der Museen“ allein im Westen Österreichs (wo sich Vorarlberg mit einigen Museumsbetreibern in der Ostschweiz und Liechtenstein verbündete) jene zu wählen, die im Rahmen einer Rundfahrt zu erfassen und zu erleben sind. Schon in Schruns, wo das Montafon Museum Vertiefung in die Geschichte und die MAP-Galerie Auseinandersetzung mit der Gegenwart bot, wäre man gerne länger geblieben.

Im Bregenzerwald (zwischen der Juppenwerkstatt in Riefensberg und den Museen in Egg und Hittisau waren heuer besonders viele Interessenten unterwegs), in Frastanz glänzt das Feuerwehrmuseum ohnehin mit dem Jagdmuseum sozusagen um die Wette, und bei einem Abstecher in die Schweiz und nach Liechtenstein stieß man auf so manches Fundstück. Aber so soll es ja auch sein: Wer sich für die Historie der Region interessiert, wird das riesige Museum „Mura“ in Schaanwald sicher wieder einmal besuchen.

Österreichweit waren 372.467 Besucher in rund 700 Einrichtungen unterwegs. Die vom ORF initiierte „Lange Nacht der Museen“ hat seit ihrem Start vor 15 Jahren 5,5 Millionen Menschen angezogen; in einigen Jahren wurde dabei auch die 400.000er-Marke geknackt.

Ungemein spannend: Feuerwehrmuseum in Frastanz. FotoS: VN/Dietrich
Ungemein spannend: Feuerwehrmuseum in Frastanz. FotoS: VN/Dietrich
Neuer Künstlertreff in Schruns.
Neuer Künstlertreff in Schruns.
Korbflechten in Schaanwald.
Korbflechten in Schaanwald.
Fürstliche Geschichten in Vaduz.
Fürstliche Geschichten in Vaduz.
Im Dialog mit Ferdinand Nigg.
Im Dialog mit Ferdinand Nigg.
Das Vorarlberg Museum bot Vielfalt. Foto: VN/Steurer
Das Vorarlberg Museum bot Vielfalt. Foto: VN/Steurer
Im Kunstzug wurde es eng. OEBB
Im Kunstzug wurde es eng. OEBB

Besucherzahlen

Österreichweit: 372.467

Vorarlberg, Liechtenstein und Ostschweiz: 25.575 (davon in der Schweiz: 1790, in Liechtenstein: 2089, im Bregenzerwald: 1391)

Burgenland: 6945

Kärnten: 33.066

Niederösterreich: 17.165

Oberösterreich: 19.452

Salzburg: 38.420

Steiermark: 37.221

Tirol: 31.103

Wien: 163.520