Ein Kunstvermittler und großer Pädagoge

Kultur / 09.10.2015 • 20:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Feldkirch. Mit Elmar Haller ist am vergangenen Donnerstag ein bedeutender Vertreter des Kultur- und Geistesleben der Stadt Feldkirch 83-jährig gestorben. Haller war der Gründungsobmann des Kulturkreises Feldkirch bzw. des Theaters am Saumarkt. Anschließend hat er sich über 30 Jahre lang im Vorstand engagiert, den größten Teil davon als Schriftführer. Auch aus diesem Grund gehört der Kulturkreis Feldkirch zum bestdokumentierten Verein in Feldkirch.

Als Mitbegründer der Zeitschrift „Kultur“ und eines der ersten Redaktionsmitglieder hat sein breites Engagement aber auch über Feldkirch hinaus wichtige Akzente für die Kultur in Vorarlberg gesetzt. Darüber hinaus war er ein exzellenter Pädagoge, viele Jahre leitete er als Direktor die Pädagogischen Akademie in Feldkirch. Und er war ein gewissenhafter Historiker, der besonders seine Heimatgemeinde Sulz akribisch dokumentiert hat. Für die Stadt Feldkirch schuf er unter anderem einen „literarischen Spaziergang“, der die wichtigsten Autoren und Werke umfasste, die sich auf Feldkirch beziehen oder dort geschaffen wurden.

Sein Wegbegleiter, der ehemalige Feldkircher Kulturstadtrat Karlheinz Albrecht, sagt über ihn: „Elmar Haller wird uns immer als der angenehmsten, liberalste, konservative Intellektuelle in Erinnerung bleiben.“