Widersprüche vermitteln

Kultur / 09.10.2015 • 20:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Filmemacherin Ruth Beckermann wurde ausgezeichnet. Foto: APA
Filmemacherin Ruth Beckermann wurde ausgezeichnet. Foto: APA

Filmemacherin Ruth Beckermann erhielt Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst.

Wien. „Es ist halt ein Kreuz mit Ruth Beckermann, denn sie wird auch durch diese Ehrung nicht an Schärfe und Schneid verlieren“, sagte Laudator Doron Rabinovici. Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) nahm die Ehrung am Freitag zwischen zwei Terminen zu Bayerns Plänen in der Flüchtlingsfrage vor (eine Grenzschließung wäre „widerrechtlich“, so Ostermayer) und schloss in seine Lobesworte auch Rabinovici mit ein, der am Vortag als Träger des Ehrenpreises des Österreichischen Buchhandels bekannt gegeben worden war.

Auch eine gute Nachricht für Beckermann brachte Ostermayer mit: Die Zeichen, dass ihre ursprünglich temporär geplante Installation „The Missing Image“ beim „Mahnmal gegen Krieg und Faschismus“ von Alfred Hrdlicka, dauerhaft am Albertinaplatz verbleiben könne, stünden gut. Beckermann erinnerte in ihren Dankesworten an ihre aus Galizien und der Bukowina stammende Familie („Sie alle waren in unterschiedlichen Zeiten Flüchtlinge“), gab zu, beim Ehrenkreuz zunächst an „Eisernes Kreuz“ gedacht zu haben, und sagte: „Widersprüche sind es, die ich in meinen Arbeiten vermitteln möchte, und in jeder Begegnung bin ich neugierig auf die Widersprüche, die sich auftun.“