Monsterwerk mit Liebe zum Detail

Kultur / 13.10.2015 • 18:33 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Hotelbesitzer Graf Dracula ist ganz vernarrt in seinen Enkel Dennis, den er liebevoll Denisovich ruft. Foto: AP
Hotelbesitzer Graf Dracula ist ganz vernarrt in seinen Enkel Dennis, den er liebevoll Denisovich ruft. Foto: AP

Vampir oder nicht? Das ist die Frage im Animationabenteuer „Hotel Transsilvanien 2“.

Animationsfilm. Selten waren dunkle Geschöpfe der Nacht so lustig wie im Animationsfilm „Hotel Transsilvanien“. Ob Vampir, Werwolf oder Monster – sie alle sind irgendwie auch nur Menschen. In der Fortsetzung ist das nicht anders. Monster sind fies, bedrohlich, angsteinflößend – eigentlich. Doch die Zeiten haben sich geändert. Im Hotel Transsilvanien entspannen Werwölfe und Mumien ebenso am Pool wie normale Urlauber. Selbst Graf Dracula, traditionsbewusster Hotelbesitzer, hat sich damit abgefunden, dass seine einzige Tochter einen Menschen geheiratet hat. Und er ist ganz vernarrt in seinen Enkel Dennis, den er liebevoll Denisovich ruft, weil das mehr nach Vampir klingt. Doch die Idylle ist bedroht: Töchterchen Mavis will den Jungen unter Menschen aufwachsen lassen, und Dennis kann weder fliegen noch hat er Fangzähne. Vampa Drac – also Vampir-Opa Dracula – muss handeln!

Viele Gags

Die perfekte Ausgangssituation für ein kurzweiliges, rasantes Animationsabenteuer, und genau das ist „Hotel Transsilvanien 2“. Der zweite Teil des Monster-Spaßes schließt nahtlos an den Originalfilm an: Mit viel Liebe zum Detail werden wieder die kleinen, allzu menschlichen Schwächen der Monster und Schattenwesen seziert. Natürlich ist das alles nicht mehr ganz neu. Die Erkenntnis „Monster sind auch nur Menschen“ war vor allem beim Kinostart des ersten Teils im Jahr 2012 urkomisch. Nicht umsonst spielte der Film weltweit mehr als 300 Millionen Euro ein.

Doch Regisseur Genndy Tartakovsky hat es geschafft, bei seinem zweiten Monsterabenteuer auf dieser Basis aufzubauen und nochmals eine Reihe von Gags abzufeuern, die nicht aufgewärmt wirken. Dazu kommt der großartige Look des Films mit neuen Schauplätzen, der einfach Spaß beim Zuschauen macht.

Filminfos

» Regie: Genndy Tartakovsky
» Synchronstimmen Deutsch: Rick Kavanian, Palina Rojinski, Andreas Bourani, Dieter Hallervorden

» läuft ab 16. Oktober im Kino