Ulmen als cooler Aufschneider

27.10.2015 • 17:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
„Macho Man“ läuft ab 29. Oktober im Kino. Foto: Universum Film
„Macho Man“ läuft ab 29. Oktober im Kino. Foto: Universum Film

Komödie. Unterschiedliche Kulturen aufeinandertreffen zu lassen, hat sich schon oft als Erfolgsgarant für eine Komödie erwiesen. „Maria, ihm schmeckt’s nicht“, „Almanya – Willkommen in Deutschland“ und „Willkommen bei den Sch’tis“ sind gute Beispiele. Wenn dann auch noch ein käsiger, deutscher Softie auf eine moderne, türkische Schönheit trifft, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Das hat Moritz Netenjakob mit seinem Besteller „Macho Man“ bewiesen, aus dem er ein Drehbuch destilliert hat. Christof Wahl hat es verfilmt mit – wer könnte besser passen – Christian Ulmen in der Titelrolle. Ulmen mimt den Schlaffi Daniel mal wieder mit Bravour, auch oder gerade weil man ihn in ähnlichen Rollen schon allzu oft gesehen hat. Aber die Figuren verlieren sich in Stereotypen und reihen ein Klischee an das nächste. Das ist mitunter ganz lustig, aber doch etwas belanglos.