Nestroy-Gala mit kurzem Blick über Wien hinaus

02.11.2015 • 21:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Elisabeth Orth wurde als beste Schauspielerin ausgezeichnet, der Regisseur Achim Freyer für sein Lebenswerk. Foto: APA
Elisabeth Orth wurde als beste Schauspielerin ausgezeichnet, der Regisseur Achim Freyer für sein Lebenswerk. Foto: APA

Beste Schauspielerin ist Elisabeth Orth, bester Schauspieler Martin Wuttke, Bundesländerpreis ging nach Tirol.

Wien. Der Preis für die „Beste Off-Produktion“ wurde bei der Nestroy-Gala am gestrigen Abend im Ronacher für die „Proletenpassion 2015 ff“ vergeben, bei der Christine Eder im Wiener Kabelwerk die 1976 uraufgeführte Politrevue von Heinz R. Unger einer Neu-Überprüfung unterzogen hatte. Nominiert in dieser Kategorie war auch das Vorarlberger Aktionstheater von Martin Gruber mit „Pension Europa“, einem Stück, das in Bregenz uraufgeführt wurde. Als beste Schauspielerin erhielt Elisabeth Orth für ihre Rolle in „die unverheiratete“ von Palmetshofer den Wiener Theaterpreis. Als bester Schauspieler wurde der Deutsche Martin Wuttke für John Gabriel Borkman in Ibsens gleichnamigen Stück, einer Koproduktion der Wiener Festwochen und dem Theater Basel, geehrt.

Auch der Nebenrollen-Nestroy und der Regie-Preis gingen an die Produktion von „John Gabriel Borkman“: Roland Koch wurde für seinen Foldal ausgezeichnet, der Australier Simon Stone als bester Regisseur. Der Nestroy-Preis für die beste Bundesländer-Aufführung ging nach Innsbruck: Es gewann Susanne Schmelchers „Anna Karenina“-Inszenierung am Tiroler Landestheater. Die Preise wurden zum 16. Mal verliehen, Regisseur Achim Freyer wurde für sein Lebenswerk geehrt.