Salzburger Festspiele starten mit Uraufführung

Kultur / 05.11.2015 • 22:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Salzburg. Diese Uraufführung gilt jedoch nicht dem „Endspiel“ von György Kurtag, auf das man weiter warten muss, sondern „The Exterminating Angel“ von Thomas Ades nach dem Bunuel-Film „Der Würgeengel“. Das Opernprogramm der Salzburger Festspiele umfasse im kommenden Jahr drei Neu­inszenierungen, zwei Wiederaufnahmen, eine Neueinstudierung, eine Übernahme von den Salzburger Pfingstfestspielen und drei konzertante Opern, hieß es.

Dornbirner Von der Thannen inszeniert

Das am 28. Juli im Haus für Mozart zur Uraufführung kommende Auftragswerk „The Exterminating Angel“ wurde von Sven-Eric Bechtolf als „ein Riesenprojekt“ und ein „großes Ensemblestück mit 21 Rollen“ angekündigt. Regie führt der Librettist Tom Cairns, der Komponist selbst dirigiert das ORF Radio-Symphonieorchester Wien. Die zwei weiteren Premieren gelten der „Liebe der Danae“ von Richard Strauss im Großen Festspielhaus (Alvis Hermanis inszeniert, Franz Welser-Möst dirigiert die Wiener Philharmoniker) sowie – erstmals bei den Festspielen – „Faust“ von Charles Gounod (Reinhard von der Thannen übernimmt im Großen Festspielhaus Regie und Ausstattung, Alejo Pérez dirigiert die Wiener Philharmoniker).

Der Mozart-Da Ponte-Zyklus von Sven-Eric Bechtolf wird 2016 „zu mancher Freude und zu manchem Ärger“ (Bechtolf) komplett gezeigt, davon „Cosi fan tutte“ aus 2013 als szenische Neueinstudierung in der Felsenreitschule. Bei „Cosi“ dirigiert Ottavio Dantone das Mozarteumorchester Salzburg. Die beiden anderen Opern spielen die Wiener Philharmoniker (den „Don Giovanni“ dirigiert Alain Altinoglu, den „Figaro“ Dan Ettinger). Von den Pfingstfestspielen 2016 wird Leonard Bernsteins „West Side Story“ mit Cecilia Bartoli als Maria übernommen.

Beckett, Shakespeare und Bernhard

Im Schauspiel sind für 2016 drei Premieren angekündigt: Neben Samuel Becketts „Endspiel“, das Dieter Dorn als Koproduktion mit dem Burgtheater im Landestheater inszeniert (Premiere: 30. Juli), werden Shakespeares „Der Sturm“ (Deborah Warner inszeniert auf der Perner-Insel mit Hans-Michael Rehberg als Prospero, ab 2. August) und Thomas Bernhards „Der Ignorant und der Wahnsinnige“ gezeigt.