Baden in Kunst: Insel wird Manifesta-Ort

11.11.2015 • 21:33 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Zürich. Eine schwimmende Insel im Zürichsee soll im kommenden Sommer als Präsentationsplattform für die elfte Ausgabe der Manifesta dienen. Der „Pavillon of Reflections“ mit integrierter Badeanstalt und Openair-Kino werde während der 100-tägigen Biennale für zeitgenössische Kunst „ein neues temporäres Wahrzeichen“ Zürichs sein, erklärten die Organisatoren.

Die seit 1996 alle zwei Jahre an einem anderen Ort veranstaltete Manifesta gilt als drittwichtigste Kunstschau Europas nach der Biennale in Venedig und der documenta in Kassel. Zuletzt fand sie 2014 in St. Petersburg statt. Die Manifesta wird am 11. Juni 2016 eröffnet. Der Pavillon wird sich unweit der Uferpromenade am Zürcher Bellevueplatz befinden und Raum für Dialoge und die Reflexion der für die Biennale entstandenen Kunstwerke dienen, erklärte Kurator Christian Jankowski (47).