Den flotten Spruch immer auf den Lippen

15.11.2015 • 21:57 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Sven Regener überzeugte mit „Element of Crime“. Foto: Menzel
Sven Regener überzeugte mit „Element of Crime“. Foto: Menzel

Satte vier Mal wurden die Musiker um Sven Regener zurück auf die Götzner Kulturbühne AMBACH geholt.

Götzis. (vf) Spätestens seit dem Film „Herr Lehmann“– wenn nicht schon seit dem gleichnamigen Buch – kennt wirklich jeder die deutsche Band „Element of Crime“ um Frontmann Sven Regener. Und das ist auch gut so, denn kaum eine andere deutschsprachige Band schafft es derzeit, derart tiefgründig Romantisches, versetzt mit einem herzhaften Schuss melancholischem Witz, auf die Bühne zu bringen. Kein Wunder also, dass die Fans in der am Wochenende bis auf den letzten Platz besetzten Bühne AMBACH in Götzis die schon etwas reiferen Männer gar nicht mehr ziehen lassen wollten. Vier Mal holten sie sie zurück auf die Bühne – und sie kamen gerne. Bestens gelaunt, mit einem flotten Spruch auf den Lippen, hatten sie sich bereits zuvor volle zwei Stunden durch ihre neuen und älteren Hits gespielt. Sie führten zurück in ihre Anfangszeit, in der „Element of Crime“ noch englisch texteten und flanierten dann mit „Michaela sagt“, „Seit der Himmel“ oder „Schwert, Schild und Fahrrad“ durch ihre Hitlandschaft.

Melancholisch-chansonesken Pop und Rock machen sie, wird „Element of Crime“ von der Musikkritik immer wieder attestiert. Das stimmt, und keiner kann das besser als sie. Deshalb bleibt nur zu hoffen, dass die Künstler schon bald neue Ideen entwickeln und dass sie ihre nächste Tour gemeinsam mit ihrer Support-Band „Apples in Space“ unbedingt wieder nach Vorarlberg führen wird.

Sven Regener überzeugte mit „Element of Crime“. Foto: Menzel
Sven Regener überzeugte mit „Element of Crime“. Foto: Menzel