US-Abgeordnete fordern Rückgabe von Raubkunst

Kultur / 19.11.2015 • 22:18 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

New York, München. Abgeordnete des US-Kongresses fordern von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) ein stärkeres Engagement für die Rückgabe von Nazi-Raubkunst aus Bayern. Ein entsprechender Brief sei am Dienstag eingegangen, sagte ein Sprecher der Staatskanzlei. Das direkt an Seehofer adressierte Schreiben ist von 29 Abgeordneten des Repräsentantenhauses unterzeichnet worden. Seehofer solle die Museen dazu bringen, das Gespräch mit den jüdischen Familien zu suchen, die in Institutionen wie beispielsweise in den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen Nazi-Raubkunst vermuten.

Die Erben von Alfred Flechtheim vermuten etwa bei neun Gemälden in der Pinakothek der Moderne, dass sie einst von Nationalsozialisten abgepresst wurden – darunter Werke von Beckmann und Klee.