Eine Welt jenseits beweisbarer Fakten

Kultur / 20.11.2015 • 18:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Roman. (jal) Oft sind es die ersten Sätze eines Romans, die einen Einblick in die Qualität des Buches geben. Grame Simsion einleitender Satz lässt mit „Ich denke, ich habe eine Lösung für das Ehefrauproblem gefunden“ auf einiges hoffen und enttäuscht nicht. Es handelt sich dabei keineswegs um einen düsteren Krimi, sondern um eine den Leser einnehmende, herzliche Komödie.

Die Hauptfigur, Don Tillman, arbeitet als Professor für Genetik. Um dem leicht autistischen 39-Jährigen zu helfen, eine Frau zu finden, entwerfen seine beiden besten Freunde einen Fragebogen, der unpassende Kandidatinnen bereits vor dem ersten Treffen herausfiltern soll. Doch dann trifft er Rosie. Ohne recht zu verstehen, wie ihm geschieht, lernt Don staunend die Welt jenseits beweisbarer Fakten kennen und stellt fest: Gefühle haben ihre eigene Logik. Eine warmherzige und perfekt inszenierte Komödie, die die aufgegriffenen Themen angenehm präsentiert.

Grame Simsion: „Das Rosie Projekt“, Fischer Krüger Verlag, 352 Seiten. Empfohlen von Deniza Mujic (26), Marktforscherin, Wien.