An Wiener Bühnen. „Der eingebildete Kranke“ in der erwarteten Herbert-Fritsch-Optik

So grell kann und darf Molière sein

von Nadja Spiegel
Meyerhoff, Stockinger und Meyer am Burgtheater.
Meyerhoff, Stockinger und Meyer am Burgtheater.

Bunt, schnell, grotesk: So sieht Molières „Der eingebildete Kranke“ am Burgtheater aus.

Wien. Überschminkt die Gesichter, überzeichnet die Mimik, überinszeniert die Darstellung und leuchtend bunt die Kostüme: „Der eingebildete Kranke“ ist genauso schrill und überdreht, wie man es von Regisseur und ehemaligem Frank-Castorf-Extremschauspieler Herbert Fritsch erwartet hatte.

Argan ist kran

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.