Auma Obama bei Festival

Kultur / 22.04.2016 • 20:03 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Hamburg. Die kenianische Soziologin Auma Obama hat dafür plädiert, Flüchtlingen zwar Integration, aber keine Assimilation abzuverlangen. „Wenn man seine eigene Kultur verliert, verliert man die Identität“, sagte die Schwester des US-Präsidenten Barack Obama in Hamburg. Auma Obama hatte als junge Frau in Heidelberg Germanistik studiert und später in Bayreuth promoviert. In Hamburg eröffnete sie das Kulturfestival „Die erneuerbaren Lesetage – Lesen ohne Atomstrom“ in der Laeiszhalle.