Große Einzelschau von Ai Weiwei in Wien

Kultur / 12.07.2016 • 19:07 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Künstler Ai Weiwei beim Belvedere in Wien.  Foto: APA
Künstler Ai Weiwei beim Belvedere in Wien. Foto: APA

Ai Weiwei verwandelt Belvedere-Becken in Flüchtlingsmahnmal.

Wien. Es ist die programmierte Blockbusterausstellung des Jahres: Die erste große Einzelschau des chinesischen Kunststars Ai Weiwei in Wien. Mit der Aufstellung eines Ming-Tempels im 21er Haus und einer Freiluftinstallation hinter dem Oberen Belvedere ist der 58-Jährige mit starken Arbeiten präsent. Am Dienstag präsentierte sich Ai Weiwei erstmals bei seinem Werk beim Belvedere. In Wien ist unter anderem seine Arbeit „Circle of Animals/Zodiac Heads“ zu sehen. Während sich wohl 99 Prozent aller bildenden Künstler gänzlich unerkannt im öffentlichen Raum bewegen können, wird der Chinese ohne Unterlass von Passanten um Selfies und Autogramme gebeten, hat sich der in den sozialen Medien hochaktive Künstler doch zum globalen Star entwickelt.

Die 2010 entstandene Arbeit umfasst die Köpfe der zwölf monumentalen chinesischen Tierkreiszeichen, die um das Wasserbecken hinter dem Belvedere gruppiert sind, vom Hasen über die Ratte bis zum Drachen. Je knapp 600 Kilogramm schwer sind die Bronzeskulpturen, mit denen der Künstler an die Plünderung des kaiserlichen Sommerpalasts Yuanming Yuan nahe Peking durch französische und britische Truppen 1860 zum Ende des zweiten Opiumkrieges erinnern will.