Holocaust-Doku wurde in den USA ausgezeichnet

22.07.2016 • 17:34 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Holocaust-Projekt liefert wichtige Beiträge.  Foto: RAMMERSTORFER
Holocaust-Projekt liefert wichtige Beiträge. Foto: RAMMERSTORFER

Österreicher interviewte neun Überlebende des Nazi-Terrors.

New York. Die Dokumentation „Taking the Stand“ des Österreichers Bernhard Rammersdorfer konnte beim New Yorker Festival „Long Island International Film Expo“ überzeugen und wurde mit dem  „Alan Fortunoff Humanitarian Award“ ausgezeichnet. Ebenso wurde die Doku in der Kategorie „Best Documentary“ nominiert. Rammerstorfer interviewte neun Überlebene des Nazi-Terrors aus Österreich, Tschechien, Deutschland, Frankreich und den USA. Unter den Befragten befanden sich zum Beispiel Leopold Engleitner (Zeuge Jehovas) sowie Adolf Burger (Jude). Für die umfassenden Interviews erarbeitete er einen Fragenkatalog von 100 Fragen. Neben der 30-minütigen Doku entstand auch ein Buch. In einem Zeitraum von fünf Jahren sammelte er 1400 Fragen von 61 Schulen und Universitäten in 30 Ländern auf fünf Kontinenten.