Christa Dietrich

Kommentar

Christa Dietrich

Neue, junge Konzertformate

Kultur / 28.07.2016 • 19:34 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Christoph Eberle ließ vor wenigen Wochen aufhorchen. Abgesehen davon dass sich die Musikinteressierten im Land darüber freuen, dass der Gründer und langjährige Chefdirigent des Symphonieorchesters Vorarlberg in der Region wieder in besonderem Maß aktiv wird, ist sein Projekt eines, das nicht nur dem Musikleben gut tut, sondern das die Weiterbildungsmöglichkeiten – auf hohem Level selbstverständlich – ergänzt. Mit der Gründung der „Quarta 4 Länderphilharmonie“ haben junge Musiker aus Vorarlberg, Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein die Chance, unter profunden Dirigenten in einem Orchester zu spielen. Es ist dabei nicht an jene Jungen gedacht, die Konzertagenten bereits unter ihre Fittiche genommen haben und entsprechend pushen, bislang gut Ausgebildete sollen es sein, ob sie eine Musikerkarriere anstreben oder nicht, ist einerlei, die symphonische Literatur sollen sie erarbeiten und dem Publikum vermitteln. Im Herbst dieses Jahres wird das Orchester, das ausschließlich mit jungen Menschen besetzt ist, tätig.

 

Die Begriffe Virtuosität oder meisterhaft kommentiert Christoph Eberle eher kritisch. Musikalität oder eine Musikszene, für die Teilhabe und Teilnahme zutreffend sind, hat er – beschäftigt man sich mit seinem Konzept – eher ins Auge gefasst.

Auf Elitenförderung zielen jene Konzepte ab, die der Unternehmer Drazen Domjanic in Liechtenstein mit einer Akademie und in der Ostschweiz mit dem Festival „Next Generation“ realisiert hat. Domjanic weitet seine Aktivitäten nun auch auf Vorarlberg aus. Die Möglichkeiten, die sich ihm dabei bieten, waren am Rande der Schubertiade in Schwarzenberg zu vernehmen bzw. unter Besuchern gelegentlich Gesprächsstoff. Das einzigartige und traditionsreiche Lied- und Kammermusikfestival tangiert sein Vorhaben nicht, er hat allerdings Bregenzerwälder Gastronomen und Unternehmer für seine „Festtage“ im Boot, die auf dem Sprung befindliche junge Meister gestalten und in deren Rahmen sie auftreten. Dass zudem ein Musikvermittlungskonzept erdacht wurde, nimmt man gerne zur Kenntnis, aber auch grundsätzlich lässt sich schlussfolgern, dass wir in einer Region leben, in der beide bzw. solche (Jugend-)Projekte Platz haben.

christa.dietrich@vorarlbergernachrichten.at, 05572/501-225