Fünf Österreicher bei kanadischem Filmfest

Kultur / 16.08.2016 • 19:28 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Ulrich Seidls neuer Dokumentarfilm „Safari“ wird von Venedig weitergereicht.

Toronto. Vier österreichische Beiträge und eine deutsch-österreichische Koproduktion sind heuer beim renommierten Toronto Film Festival vertreten, das am 8. September eröffnet wird. Mit dabei ist Ulrich Seidls Dokumentarfilm „Safari“, der zuvor in Venedig läuft. Ebenfalls zu sehen sein wird der Zirkusfilm „Mister Universo“ von Tizza Covi und Rainer Frimmel, der in Locarno eine lobende Erwähnung erhielt. „Die Liebhaberin“ des Salzburgers Lukas Valenta Rinner, Ruth Beckermanns bei der Diagonale gekrönter Dichteressay „Die Geträumten“ und der deutsch-österreichische Erfolgshit „Toni Erdmann“ von Maren Ade runden die heimischen Beiträge ab.