Spektakel und Rollenspiele in der Kunst

18.08.2016 • 16:22 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

München. „Der einsame Vampir“, ein Zyklus zum Hodenheber-Muskel und die Marionetten „Albert und Hans“ – diese Werke sind unter anderem nun in München zu sehen. Internationale Gegenwartskünstler fragen in einer neuen Ausstellung nach der „Inszenierung des Lebens“. „Inszenieren macht mir Spaß“, sagt Ingvild Goetz. Sie fragte sich auch: „Warum machen wir nicht mal das Thema Theater?“ So hat die 75-jährige Chefin der Sammlung Goetz ihre Kollektion von Gegenwartskünstlern wie Matthew Barney, Stan Douglas, Ulrike Ottinger, Markus Schinwald und Jeff Wall durchforstet und eine neue Ausstellung konzipiert, die bis 6. November in der Kunsthalle zu sehen ist.