Vielfalt nicht nur musikalisch gefeiert

25.08.2016 • 16:09 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Beim „Fest der Kulturen“ in Bezau kommen insgesamt rund 15 Nationen zusammen. Foto: VN/PAulitsch
Beim „Fest der Kulturen“ in Bezau kommen insgesamt rund 15 Nationen zusammen. Foto: VN/PAulitsch

Beim „Fest der Kulturen“ im Bildungshaus Bezau geht es um das Miteinander von verschiedenen Kulturen. 

Bezau. (VN-tag) Das Bildungshaus Bezau verwandelt sich am heutigen Freitag in eine bunte, kulturelle Bühne mit Musik, Lesungen und Köstlichkeiten aus über zehn Nationen. „In Bezau kommen seit Jahren sehr viele zugewanderte Kulturen zusammen, es ist sozusagen die Zuwandererhauptstadt vom Bregenzerwaldes“, begründet Projektleiter und Künstler Ulrich Gabriel (66) die Wahl des Standorts.

Das Miteinander verschiedener Kulturen und Religionen ist ein wesentlicher Grundstein für ein friedliches und gerechtes Zusammenleben. Deswegen hat sich das Projekt, welches von Fritz Rüf ins Leben gerufen wurde, zum Ziel gesetzt, dass Zugewanderte den Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung weiter pflegen und ausbauen. Mit Gesprächen und einem bunten musikalischen Programm sollen die beidseitige Distanz, aber auch Berührungsängste abgebaut werden. „Das Fest richtet sich also auch an die örtliche Bevölkerung“, betont Gabriel.

Organisiert wird das Projekt vom Verein „Aktion Mitarbeit“ und dem Landesprojekt „Heimatabend oder wie fremd heimisch wird“. „Schon im Mai haben die Vorbereitungen für das erste Fest in Bezau begonnen. Dass solch eine Veranstaltung auf die Beine gestellt werden konnte, ist auch privaten Initiativen zu verdanken“, erläutert der Künstler.

Musikalische Beiträge

Eröffnet wird das „Fest der Kulturen“ von Alphornbläser Pius Feuerstein und dem Kontaktchor, der von Ulrich Gabriel vor einem Jahr gegründet wurde und Asylwerbern und Flüchtlingen die Möglichkeit bietet, sich mit sangesfreudigen Leuten zu treffen und miteinander in Kontakt zu treten.

„Gaul“ selbst präsentiert im Anschluss eine Auswahl an Kinderliedern für Familien sowie Volkslieder zum Mitsingen. Eine bunte Vielfalt an musikalischen Beiträgen liefern zudem die sechs jungen Musiker der BradlBerg-Musig, Mihai Alexa und sein rumänisches Akkordeon sowie die Wälder Saitenmusik oder Lusine und Meline. „In der insgesamt angespannten Situation halte ich es für wichtig, weiterhin fröhliche Feste zu feiern und sie sogar zu intensivieren“, betont Gabriel.

Bezau ist die Zuwandererhauptstadt im Bregenzerwald.

Ulrich Gabriel

Das „Fest des Kulturen“ findet heute, Freitag, ab 17 Uhr im Bildungshaus Bezau statt.