Wenders im Rennen um den Goldenen Löwen

Kultur / 29.08.2016 • 19:08 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Venedig. Mit seinen Preisen kann Wim Wenders Regale füllen. Eine Goldene Palme ist darunter, ein Berlinale-Ehrenbär, drei Europäische Filmpreise und ein Goldener Löwe der Festspiele Venedig. Bald könnte ein zweiter Löwe für den deutschen Regisseur dazukommen: Beim 73. Festival, das morgen, Mittwoch, startet, läuft seine Peter-Handke-Adaption „Die schönen Tage von Aranjuez“ neben 19 weiteren Filmen im Wettbewerb. Unter allen Beiträgen in der Hauptauswahl ist das deutsch-französische Beziehungsdrama das einzige Werk eines deutschen Regisseurs. Basierend auf dem Theaterstück seines langjährigen Freundes Peter Handke erzählt Wenders darin von den Unterschieden zwischen Frau und Mann. Die Doku  „Safari“ des österreichischen Regisseurs Ulrich Seidl wird in der „Non Fiction“-Schiene gezeigt. Der Film läuft am 16. September regulär in den heimischen Kinos.