Festival Walserherbst wirkt nach

Kultur / 12.09.2016 • 20:18 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Nicht nur die rund 4500 Besucher machen Festivalleiter Dietmar Nigsch glücklich, sondern auch die Tatsache, dass der Walserherbst vielfältig nachwirkt. Einerseits haben sich im Großen Walsertal erneut Kommunikationszentren entwickelt, andererseits finden die architektonischen Eingriffe von Martin Mackowitz weiterhin Verwendung. Mit dem in Blons mit Maria Hofstätter kreierten Lesestück „gehen gang gegungen“ will das Projekttheater auf Tournee gehen. Foto: Walserherbst