Der letzte „Turandot“-Krieger ist gegangen, „Carmen“ kommt mit einem Kartenspiel auf den See

Vor wenigen Tagen haben die Techniker der Bregenzer Festspiele die letzten Überbleibsel der 27 Meter hohen und 72 Meter breiten „Turandot“-Seebühnenwand abgebaut. Auch die Kriegerskulpturen, die über und unter der Wasseroberfläche postiert waren, sind abgezogen. Die etwa zwei Meter hohen Figuren aus

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.