An Bühnen der Region. Die fulminante St. Galler Neuinszenierung von Wagners „Lohengrin“ stellt Elsa in den Mittelpunkt

Mehrdeutigkeit des Geschehens in ebensolchen Bildern

von Ulrike Längle
Ein neuer „Lohengrin“ in St. Gallen.  Foto: Theater/Freese

Ein neuer „Lohengrin“ in St. Gallen. Foto: Theater/Freese

Alfred Meissner, auch 1848er-Revolutionär, hielt „Lohengrin“ für Wagners bestes Werk.

St. Gallen. Zu Beginn sieht man ein Metallbett. Eine Frauengestalt nähert sich und zieht die Decke weg. Darunter liegt ein toter Schwan. Das Bett steht auch in der ersten Szene, als König Heinrich zum Kampf aufruft, auf der Bühne. Als Elsa erscheinen soll, krempelt Heinrich die Ärmel hoch und entfer

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.