Dostojewskis Kellerloch

Dostojewski-Aufführung von „Verbrechen und Strafe“, inszeniert von Andrea Breth bei den Salzburger Festspielen. Foto: AP

Dostojewski-Aufführung von „Verbrechen und Strafe“, inszeniert von Andrea Breth bei den Salzburger Festspielen. Foto: AP

Eine Neuübersetzung, die beweist, dass man ums Politische nicht herumkommt.

Klassiker. (pen) Ob es eine Klassiker-Neuübersetzung braucht oder nicht, ist weit mehr als eine philologische Frage. Weitaus mehr handelt es sich um eine ideologische, noch genauer: um eine politische Frage, ob ein Text wie Dostojewskis „Aufzeichnungen aus dem Abseits (podpol’e)“ neu übersetzt werde

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.