Beim siebten Mal tritt man zu siebt auf

Kultur / 04.12.2016 • 20:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Vorarlberger Pianist Aaron Pilsan mit Musikerkollegen beim letzten Next Generation Festival. Foto: Kocher
Der Vorarlberger Pianist Aaron Pilsan mit Musikerkollegen beim letzten Next Generation Festival. Foto: Kocher

Das Festival „Next Generation“ hat Karrieren gefördert und startet in diesem Sinne noch einmal durch.

Bad ragaz. (VN) Viele der jungen Musikerinnen und Musiker, die in den vergangenen sechs Jahren in den Ostschweizer Kurort Bad Ragaz gekommen sind, um das Publikum mit musikalischen Aufführungen zu erfreuen, sind längst dem Förderstatus entwachsen und haben Karrieren begonnen, die sie auf große Bühnen führten. Aus Vorarlberg sind das der Pianist Aaron Pilsan und der Cellist Kian Soltani, der beispielsweise bereits im Rahmen der Salzburger und der Bregenzer Festspiele auftreten. Programmverantwortlicher Drazen Domjanic und Festival-Präsident Jürg Kesselring wollen ihr Konzept fortsetzen. Für die siebente Austragung im Februar 2017 hat man sich etwas Besonderes vorgenommen.

Erklingen sollen in erster Linie Septette, zusammengesetzt mit Musikern aus diversen europäischen Ländern. „Artist in Residence“ sind gleich zwei Sondertalente, nämlich der Geiger Marc Bouchkov aus Frankreich und die Flötistin Eva-Nina Kozmus aus Schweden. „Als Musiker versuchen wir Emotionen zu transportieren“, freut sich die junge Musikerin auf großes Interesse.

Das 7. Festival Next Generation findet vom 10. bis 17. Februar
in Bad Ragaz statt.