Eine Rose für das Orchester

von Fritz Jurmann
Das Symphonieorchester Vorarlberg spielte unter Gérard Korsten und mit der Pianistin Anika Vavic. Foto: SOV/Mathis

Das Symphonieorchester Vorarlberg spielte unter Gérard Korsten und mit der Pianistin Anika Vavic. Foto: SOV/Mathis

Gérard Korsten, das SOV und eine Klaviervirtuosin lösten Begeisterung aus.

FELDKIRCH, BREGENZ. Zweites Abo-Konzert des Symphonieorchesters Vorarlberg unter Chefdirigent Gérard Korsten am Samstag im ausverkauften Montforthaus (mit zweitem Termin im Bregenzer Festspielhaus am Sonntag) – eine Routineangelegenheit, denkt man sich. Doch das genaue Gegenteil ist diesmal der Fall

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.