Nicht gefährliche Liebschaften, schon furiose Sadisten

Kultur / 05.02.2017 • 21:02 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
„Madame de Sade“ von Mishima (Bild) folgt in Zürich eine Pasolini-Adaption. Foto: Schauspielhaus/Dorendorf
„Madame de Sade“ von Mishima (Bild) folgt in Zürich eine Pasolini-Adaption. Foto: Schauspielhaus/Dorendorf

De Sade ist nicht da und geht auf der von sechs Frauen besetzten Bühne nicht ab.