An Bühnen der Region. Rossinis „Semiramide“ an der Bayerischen Staatsoper ist auch im Blick auf den Bregenzer Festspielsommer interessant

Die Wirkung ist gegeben, der Rest liegt in der Musik

von Christa Dietrich
Szene aus der Neuinszenierung von Rossinis Oper „Semiramide“ in München. Foto: Staatsoper/Hösl

Szene aus der Neuinszenierung von Rossinis Oper „Semiramide“ in München. Foto: Staatsoper/Hösl

Um eine Besetzung zu bewundern und sich einzuhören, taugt „Semiramide“ jedenfalls.

München. Die Uraufführungsdaten liegen nicht weit auseinander, im Vergleich zu den Krachern „La Cenerentola“ oder „Der Barbier von Sevilla“ tauchen Gioachino Rossinis „Semiramide“, uraufgeführt 1823 in Venedig, und „Moses in Ägypten“, uraufgeführt 1818 in Neapel, aber weitaus seltener auf den Spielp

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.