Zwei große Gewinner und eine historische Panne

Kultur / 27.02.2017 • 19:51 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Überraschung: „Moonlight“ ist doch der Gewinner des Abends.
Überraschung: „Moonlight“ ist doch der Gewinner des Abends.

Falscher Film zum Sieger gekürt. Riesenpanne überschattet die
89. Oscar-Verleihung.

Los Angeles. So etwas hat es bei den Oscars noch nie gegeben: Eine der wohl peinlichsten Pannen der Oscar-Geschichte hat Millionen von Zuschauern weltweit in Aufruhr versetzt und den Erfolg der beiden großen Gewinnerfilme „Moonlight“ und „La La Land“ überschattet. Die Schauspieler Warren Beatty und Faye Dunaway  verkündeten einen falschen Gewinner: Das Musical „La La Land“ habe in der Hauptkategorie als bester Film gesiegt – das war aber nicht korrekt. Als die vermeintlichen Gewinner auf der Bühen standen und sich feierten, klärte sich auf: Der Oscar ging an „Moonlight“ des schwarzen Regisseurs Barry Jenkins. Für die Panne entschuldigte sich später das für die Oscar-Umschläge verantwortliche Unternehmen PricewaterhouseCoopers. Den Laudatoren seien die falschen Umschläge überreicht worden. „Wir untersuchen derzeit, wie das passieren konnte, und bedauern zutiefst, dass das vorgefallen ist“, hieß es. Die Aufregung nach gut dreieinhalb Stunden Show verhinderte zunächst auch, dass der eigentliche Gewinner des Abends gebührend gefeiert wurde: Schließlich ist es durchaus eine kleine Sensation, dass der mit einem Minibudget gedrehte Film „Moonlight“ am Ende in der Königskategorie triumphierte. Das Musical war immerhin mit 14 Nominierungen als großer Favorit ins Rennen gegangen und wurde auch mit sechs Oscars ausgezeichnet. Emma Stone wurde als beste Schauspielerin geehrt. „Ist das nicht der verrückteste Oscar-Moment aller Zeiten?“, meinte sie nach der Panne. Während „La La Land“ ein charmantes Werk mit einem gewissen Hang zur Realitätsflucht ist, kommt „Moonlight“ deutlich realistischer und sozialkritischer daher. Das Werk erzählt vom Heranwachsen eines jungen schwulen Schwarzen. Basierend auf wahren Erlebnissen spiegelt das Drama die sozialen Missstände in benachteiligten Vierteln von US-Städten – und ist gleichzeitig ein Meilenstein für das schwarze Kino.

Kein Österreich-Erfolg

Politisch wurde es auch bei der Verleihung des Auslands­oscars. Der Iraner Asghar Farhadi, der aus Protest gegen Trumps Einreisestopp nicht nach Hollywood gekommen war, gewann mit seinem Drama „The Salesman“ den Preis und stach damit die deutsch-österreichische Koproduktion „Toni Erdmann“ von Maren Ade aus.

Leonardo DiCaprio überreichte Emma Stone ihren Oscar.
Leonardo DiCaprio überreichte Emma Stone ihren Oscar.
„La La Land“-Producer Jordan Horowitz (l.) zeigt die richtige Karte: „Moonlight“ ist der eigentliche Gewinner. ap
„La La Land“-Producer Jordan Horowitz (l.) zeigt die richtige Karte: „Moonlight“ ist der eigentliche Gewinner. ap
Emma Stone gratuliert dem Team von „Moonlight“ nach der Panne. Ryan Goslings Reaktion spricht Bände.
Emma Stone gratuliert dem Team von „Moonlight“ nach der Panne. Ryan Goslings Reaktion spricht Bände.
Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck waren die Gewinner des Abends.  Foto: Reuters
Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck waren die Gewinner des Abends.  Foto: Reuters

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.