MUSIK-Tipps. Von Fritz Jurmann

Kultur / 06.03.2017 • 22:02 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

KÜNSTLER: Aja Soul Group

ALBUM: Territory

LABEL: LITTLE BIG BEAT

Die heimische Ausnahme-Vokalistin Aja Zischg hat ihren Einspielungen seit 2006 mit verschiedener Begleitung nun mit der eigenen „Aja Soul Group“ ein weiteres Selbstporträt hinzugefügt. In „Territory“ eröffnet die Sängerin in zwölf hochklassigen eigenen Titeln ihrer variablen Stimme neue, experimentierfreudige Ausdrucksformen, ohne die bewährten Roots aus Blues, Rock und Soul oder ihre Natürlichkeit über Bord zu werfen. Das maßgeschneiderte Klangbild ist der teils neuen, perfekt gestylten Besetzung mit Toni Eberle, Gitarre, Benny Omerzell, Keyboards, Stephan Reinthaler, Bass, und Christian Eberle, Drums, geschuldet. Absolutes Hörvergnügen ist garantiert, wenn gleich beim Titelsong ordentlich die Post abgeht, es in der Folge rockt und groovt, dramaturgisch geschickt kontrastiert mit Balladen wie „How many Times“, bis zum soften Ausklang mit „Look like a fool“. CD-Präsentation: 16. März, Wirtschaft Dornbirn.

 

KÜNSTLER: Piotr Anderszewski, Klavier

ALBUM: Fantaisies (Mozart, Schumann)

LABEL: WARNER CLASSICS (mit Bonus-DVD)

Man kennt den gefragten 47-jährigen Pianisten Piotr Anderszewski mit polnisch-ungarischen Wurzeln von seinen markanten Liveauftritten bei der Schubertiade Schwarzenberg 2010 und 2013 als schillernde, unerbittlich geradlinige Persönlichkeit unter den jüngeren Klaviervirtuosen. Auch als jemand, der einen prestigeträchtigen Klavierwettbewerb abbrach, weil er mit seiner Leistung nicht zufrieden war. Schon damals befasste er sich intensiv mit Schumann und erhielt dafür 2011 einen „ECHO Klassik“. Anderszewskis aktuelles Album „Fantaisies“ stellt nun Schumanns komplexe C-Dur-Fantasie und die „Geistervariationen“ in Beziehung zu Mozarts rätselhafter c-Moll-Fantasie, arbeitet deren verblüffende romantische Vorahnungen auf die kommende Entwicklung der Klaviermusik heraus. Es ist das Ergebnis eines bis heute stetig Suchenden: nach absoluter Perfektion im Technischen, nach zeitloser Gültigkeit im Musikalischen.

KÜNSTLER: TONI.EBERLE.BAND

ALBUM: TONE

LABEL: LITTLE BIG BEAT

Neues auch von Toni Eberle, Ajas künstlerischem Partner. Sein aktuelles Produkt nennt sich salopp „TONE“ und bestätigt neuerlich den Rang dieses fantastischen Gitarristen und kreativen Komponisten, der gerne die heimische Pop- und Rockszene aufmischt. Diesmal arbeitet er in den zwölf eigenen, vorwiegend instrumentalen Nummern auch mit Naturgeräuschen wie Wasserplätschern, schreienden Schimpansen oder einem wiehernden Hengst. Interessanter Effekt: In den wenigen Vocals wird Tonis Stimme über einen Vocoder verfremdet, was er im Booklet schlicht als „Singerei“ bezeichnet und sich dabei immerhin auf den großen Joe Zawinul beruft. Eberles Nummern sind kompakt gebaut, zumeist mit dem allgegenwärtigen Blues als Fundament, und lassen im Trio dennoch seinen Kollegen David Mäder am Bass und Martin Grabher, Percussion, genügend Freiraum zur Entfaltung. CD-Präsentation: 11. März, Kammgarn Hard.

 

KÜNSTLER: Quartett Christopher Sundqvist, Klarinette

ALBUM: Richard Dünser

PRODUKTION/LABEL: Deutschlandradio/telos music

Nach der CD mit zwei repräsentativen Orchesterwerken folgt eine aktuelle Produktion mit Kammermusik des Bregenzer Komponisten Richard Dünser, dessen Radius sich stets weitet. Den Stücken in verschiedener Besetzung liegen meist Eindrücke von Gedichten, Bildern oder Traumdeutungen zugrunde, die der Komponist in musikalischen Metaphern, Bildern und „Landschaften“ in seine meist düstere romantische Klangwelt einbringt. Dabei spielt oft, wie in seinem bis heute bekanntesten Kammermusikwerk, den autobiografischen „Tage- und Nachtbüchern“ (1989), die geheimnisvoll dunkle Klarinette eine wichtige Rolle. Auch die vier von 2010 bis 2014 entstandenen Stücke „The Return of the Hunters“, „Fantasie, Intermezzo und Nachtmusik“, „Solitudes“ sowie „Der Garten der Lüste“ erfahren durch Christopher Sundqvist, Klarinette, Amaury Coeytaux, Violine, Mischa Meyer, Violoncello, und Oliver Triendl, Klavier, eine wunderbare Deutung.