Start der Klara-Edition ist bestens gelungen

Kultur / 07.03.2017 • 21:45 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Fünfteilige Kunst-Mappe wird im nächsten Jahr mit Alexandra Wacker fortgesetzt.

Bregenz. Wer in fünf Jahren die neue Klara-Edition komplett besitzen möchte, muss sich rasch entscheiden, um ein Restexemplar der Start­auflage zu ergattern. Das vom Vorarlberger Künstler Marbod Fritsch als edle Kreuz-Grafik gestaltete Blatt hat sich bei der Erstpräsentation  im Kapuzinerkloster Bregenz gut verkauft. In einem Jahr wird die Edition mit einem Werk der von Fritsch vorgeschlagenen Künstlerin Alexandra Wacker fortgesetzt.

Veranstaltet wurde der Abend vom Freundeskreis der Schwestern der Hl. Klara, die nun nach dem Rückzug der Kapuziner im Kloster wirken. Obmann Kurt Mathis, der die Edition gemeinsam mit Marbod Fritsch „erfunden“ hat, freute sich über den gelungenen Start. Der Reingewinn kommt der Arbeit der Schwestern zugute.