Beim Thema Bett einfach im Flußbett gelandet

13.04.2017 • 18:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die österreichische Schriftstellerin Claudia Tondl hat bereits mehrere Stücke für das Aktionstheater verfasst.  Foto: Klemfrau
Die österreichische Schriftstellerin Claudia Tondl hat bereits mehrere Stücke für das Aktionstheater verfasst. Foto: Klemfrau

Die österreichische Autorin Claudia Tondl wirkt bei den neuen Literaturtagen im Schwärzler mit.

Bregenz, Wien. (VN-cd) Für einige Erfolge des Aktionstheaters unter der Leitung des Vorarlbergers Martin Gruber ist die Wiener Autorin Claudia Tondl federführend mitverantwortlich. Auch für „Pension Europa“, ein Stück, mit dem man sich eine Nominierung beim Nestroy-Theaterpreis sicherte, den man im nächsten Jahr dann wirklich bekam, hatte Tondl (geb. 1980) den Text verfasst. Und wer zuletzt bzw. im Herbst 2016 „Immersion. Wir verschwinden“ sah, kam in den Genuss ihrer Textgestaltungskraft.

Das Verfahren mit zuvor geführten Interviews und eigens erhobenen Aussprüchen der Mitwirkenden, die dann in eine literarische Form zu bringen sind, ist zwar aufwendig, aber „eine tolle Herausforderung“. Ums Eck zu denken, gehört für Tondl somit zum schriftstellerischen Alltag. Als Susanne Denk, Veranstalterin der neuen Literaturtage im Schwärzler, mit der Einladung für das kommende Wochenende in Bregenz, mit „Bett“ auch ein Thema vorgab, ließ sich Tondl nicht einschränken: „Ich habe das Thema für mich umgedeutet und über ein Flußbett geschrieben. Das hat damit zu tun, dass ich gerne schwimme und dem Element Wasser sehr verbunden bin.“ Außerdem stehe das Flußbett für etwas Verbindendes und gleichzeitig für eine Grenze.

Alles ist politisch

Die Veranstaltung „Literatur im Schwärzler“ ist für das Publikum geöffnet, das Treffen dient aber auch dem Austausch unter Schriftstellern. Dabei sind heuer neben Claudia Tondl unter anderem Monika Helfer, Katharina Klein, Amos Postner, Hansjörg Quaderer, Bernd Schuchter und Thomas Welte. Claudia Tondl schreibt übrigens auch an einem weiteren Stück. Es handelt von einer Toten in einem Wohnblock und ist wiederum eminent gesellschaftspolitisch, weil im Leben, wie Tondl meint, alles mehr oder weniger auf das Thema Politik hinausläuft.

Das Programm „Literatur im Schwärzler“ in Bregenz ist am Samstag­abend, 15. April, und Sonntagvormittag öffentlich zugänglich.