Bienen, die uns verändern

14.04.2017 • 15:55 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Roman. Die Norwegerin Maja Lunde zeigt in ihrem Roman „Die Geschichte der Bienen“ eine Welt, in der die Insekten ausgestorben sind. Was eigentlich wie der Titel eines Biologiebuchs klingt, führt den Leser zu drei Protagonisten in drei Epochen: Zu Blütenbestäuberin Tao im China der Zukunft.

Zum bettlägerigen Wissenschaftler William in das Jahr 1852 in England. Und zu Imker George nach Ohio, der dort im Jahr 2007 lebt. Alle ihre Leben werden vom Dasein, beziehungsweise dem Nicht-Mehr-Dasein der Bienen, beeinflusst. Am Ende weiß der Leser zudem, was „eusoziale Arten“ sind und wie das realistische Bienensterben die Welt verändert.

Maja Lunde: „Die Geschichte der Bienen“, btb Verlag, 508 Seiten.