Einzigartige Werke sichtbar gemacht

23.04.2017 • 20:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ab dem 1. Mai ist die Sammlung von Kuno Mayer unter dem Titel „Dem Himmel nahe“ in Admont zu sehen.  Foto: APA, Archiv Stift Admont
Ab dem 1. Mai ist die Sammlung von Kuno Mayer unter dem Titel „Dem Himmel nahe“ in Admont zu sehen. Foto: APA, Archiv Stift Admont

Eine großzügige Schenkung aus Vorarlberg macht das steirische Stift Admont reicher.

Admont. Der in Vorarlberg lebende Gotik-Spezialist Kuno Mayer (geb. 1941 in Götzis) hat den Großteil seiner Sammlung dem Stift Admont als Schenkung und Dauerleihgabe überlassen. Es sind hauptsächlich Skulpturen und Tafelbilder, die auf rund 400 Quadratmetern im neu gestalteten ehemaligen barocken Pferdestall präsentiert werden.

Die an die 500 Jahre alten Kunstwerke wurden über mehr als vier Jahrzehnte vom Antiquitätenhändler gesammelt. 85 Einzelobjekte hat er für die Präsentation in Admont ausgewählt. Gezeigt werden sie nun in der auf seine Anregung hin in nobles hellgrau getauchten Halle. Zu sehen sind Kunstwerke, die die Passion Christi und das Marienleben vergegenwärtigen, sowie ausgewählte Heilige. Vom Meister von Seeon sind sowohl ein „Heiliger Leonhard“ (um 1430) als auch ein „Heiliger Thomas“ ausgestellt. Das älteste Stück ist ein romanisches Taufbecken, „eine absolute Rarität“, wie der Sammler erläuterte. Er habe lange Zeit sondiert, wem er seine Sammlung überlassen wolle. Ihm sei es wichtig gewesen, dass die Kunstwerke, die Jahrhunderte überdauert haben, für die Mitmenschen erhalten bleiben.

Das Museum im Stift ist bis 5. November, täglich 10 bis 17 Uhr, geöffnet: http://stiftadmont.at