AN DEN BÜHNEN DER REGION. Selten gespieltes Prokofjew-Werk „Der feurige Engel“ am Opernhaus Zürich

Eine Partitur, die ins Extreme geht

Ausrine Stundyte und Leigh Melrose (r.) begeistern in Prokofjews „Der feurige Engel“. Foto: Oper/Rittershaus

Ausrine Stundyte und Leigh Melrose (r.) begeistern in Prokofjews „Der feurige Engel“. Foto: Oper/Rittershaus

Regisseur Calixto Bieito erzählt uns in Prokofjews Oper schlüssig die Geschichte einer traumatisierten Frau.

ZÜRICH. (tb) Unsere Seele ist ein Haus mit vielen Zimmern. Dasjenige von Renata, der unglücklichen Hauptfigur der in den 1920er-Jahren komponierten Oper „Der feurige Engel“ von Sergej Prokofjew, steht auf dem Drehteller und umfasst sogar stolze 16 Stahltürme. Wände aus Holz sind eingepasst in den Ri

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.