Vienna Shorts: Hauptpreis für Vorarlbergerin

Kultur / 08.06.2017 • 18:42 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. In Wien ist diese Woche das Kurzfilmfestival Vienna Shorts zu Ende gegangen. Über den höchstdotierten Preis des heuer um einen Tag verkürzten Festivals kann sich Veronika Schubert freuen: Der Vorarlbergerin wurde für ihren medienkritischen Animationsfilm „In erster Linie“ der mit 5000 Euro dotierte Preis für den besten österreichischen Film zugesprochen. Der zwölfminütige Doku „The Rabbit Hunt“ erhielt als bester Film des Wettbewerbs „Fiction & Documentary“ den mit 4000 Euro dotierten Vienna Short Film Award sowie den Großen Preis der Jury, mit dem eine Oscar-Qualifikation einhergeht.