Von Kunstraum nach Basel

Kultur / 08.06.2017 • 18:40 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Waren im Kunstraum Dornbirn und sind demnächst auf der Art Basel: Nathalie Djurberg und Hans Berg.  Foto: VN/Steurer
Waren im Kunstraum Dornbirn und sind demnächst auf der Art Basel: Nathalie Djurberg und Hans Berg. Foto: VN/Steurer

Die Biennale ist eröffnet, der Fokus richtet sich nun auf die documenta, die Art Basel und auf Vorarlberg.

Kassel, Basel. (VN) Nur alle zehn Jahre finden die Biennale Venedig und die Documenta in Kassel zur selben Zeit statt. Dass es heuer terminlich eng werden könnte, war oft genug Thema von Vernissage-Reden. Wer Athen auch noch auf der Agenda hatte, wohin sich die Documenta unter Adam Szymczyk erstmals ausweitete, ist bereits seit April unterwegs. Flucht ist dort das erste Thema von Installationen, Performances und Konzeptkunst, die nun in der hessischen Stadt gelandet sind, wo Arnold Bode im Jahr 1955 die erste der jeweils hunderttägigen, im Fünfjahresrhythmus stattfindenden Ausstellungen initiierte.

Grandiose Installation

Das zweite Thema betrifft das Geld. Während es in Kassel darum geht, dass es nicht und warum es nicht vorhanden ist, lockt die vom 13. bis 18. Juni angesetzte Art Basel die Sammler in noch stärkerem Maß als die Biennale. Österreichs Paradegalerie Ropac punktet etwa mit Markus Schinwald, Georg Baseliz und Robert Rauschenberg, also mit Namen erster Güte, die auch in der Dependance in London und Paris präsent sind. Ein weiteres österreichisches Unternehmen ist im Zusammenhang mit der Art Basel interessant. Die Galerie Krinzinger vertritt mit Hans Op de Beeck jenen Belgier, der gerade im Kunstraum Dornbirn eine grandiose Installation realisierte und in Deutschland ohnehin allgegenwärtig ist. Auch in Kassel findet man derzeit zahlreiche Plakate, mit denen auf seine Ausstellung in Wolfsburg verwiesen wird. Und auch wer sich für Nathalie Djurberg und Hans Berg im Kunstraum Dornbirn begeistern konnte, hat ein weiteres Motiv, die Art Basel aufzusuchen.

Die Art Basel findet vom 13. bis 18. Juni statt, die documenta wird am Samstag in Kassel offiziell eröffnet.