Salzburger Festspiele. „Lady Macbeth von Mzensk“ von Dmitri Schostakowitsch mit brillantem Debüt von Mariss Jansons

Der Komponist blieb an Sex und Gewalt nichts schuldig

von Christa Dietrich
„Lady Macbeth von Mzensk“: Nach dem Geschlechtsakt folgt die Auspeitschung.  Foto: APA

„Lady Macbeth von Mzensk“: Nach dem Geschlechtsakt folgt die Auspeitschung.  Foto: APA

Mariss Jansons und Andreas Kriegenburg formten eine großartige „Lady Macbeth“.

Salzburg. Seiner Erzählung über das Schicksal der Katerina Lwowna ist es zu verdanken, dass Nikolai Leskow (1831-1895) neben Größen wie Tolstoi und Dostojewski nicht ganz verschwindet. Noch kurz vor dem Jahrhundertroman „Verbrechen und Strafe“ des Letztgenannten erscheint in den 1860er-Jahren die Ge

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.