Zwei Medienprofis, aber auch Vater und Sohn, Walser und Augstein

Essay Martin Walser spricht es gleich zu Beginn an: „Aber, Jakob, wir werden uns natürlich immer an der Grenze zur Indiskretion bewegen“, sagt der Schriftsteller zu seinem Sohn. Es ist einer der ersten Sätze in seinem neuen Buch „Das Leben wortwörtlich“, das er gemeinsam mit Jakob Augstein veröffent

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.