Die heimischen Kassensieger

Kultur / 29.12.2017 • 17:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
„Wilde Maus“ lockte 264.284 Besucher in die Kinos. Frenetic Films
„Wilde Maus“ lockte 264.284 Besucher in die Kinos. Frenetic Films

Tragikomödie „Wilde Maus“ von Josef Hader war der erfolgreichste Kinofilm des Jahres.

Dornbirn Das österreichische Kinojahr 2017 wurde aus Besuchersicht von einem Film klar dominiert, und zwar von Josef Haders Tragikomödie „Wilde Maus“. Der Film kam mit insgesamt 264.284 Besuchern als einziges heimisches Werk auf eine sechsstellige Zuschauerzahl – und konnte damit dreieinhalb Mal so viele zahlende Kinogänger locken wie der überraschende Zweitplatzierte. Adrian Goingers autobiografisch geprägtes Drama „Beste aller Welten“ verbuchte 74.305 Seher. Dies geht aus den offiziellen Zahlen hervor, die von der Filmproduzentenvereinigung Film Austria veröffentlicht werden. Mit Arman T. Riahis „Die Migrantigen“ komplettiert neben „Wilde Maus“ eine zweite Komödie, die 69.577 Zuschauer verzeichnete, das Führungstrio des österreichischen Kinos.

Kein Happy End

Mit insgesamt 42.899 verkauften Tickets blieb der Actionreißer „Die Hölle“ von Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky hingegen deutlich unter der 50.000-Besucher-Marke, und auch Oscar-Gewinner Michael Haneke konnte mit seinem neuen Werk „Happy End“ nicht mehr als 21.146 Filmfans in die österreichischen Kinos locken. Auch ins Oscar-Rennen schaffte es der Film dieses Mal nicht. Insgesamt gelang im ablaufenden Jahr lediglich elf österreichischen Filmen der Sprung in die Fünfstelligkeit bei den Besucherzahlen.