Aus der Kulturszene

Kultur / 30.01.2018 • 19:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Haneke wird Serienmacher

Wien Der österreichische Oscarpreisträger Michael Haneke (75) geht unter die Serienmacher: Gemeinsam mit den Produktionsgesellschaften Ufa Fiction und Fremantle Media realisiert er „Kelwins Buch“. Demnach soll Haneke als Showrunner und Drehbuchautor fungieren sowie die ersten Folgen inszenieren. Inhaltlich ist das Vorhaben in einer dystopischen Zukunft angesiedelt. Am Serienformat reize den Regisseur die längere Dauer im Vergleich zum Film. Wann und wo die Produktion laufen wird, steht noch nicht fest.

 

Filmfrauen schließen sich zusammen

Berlin Die Filmfrauen in Deutschland schließen sich für mehr Gleichberechtigung in der Branche zusammen. Aus „Pro Quote Regie“ werde „Pro Quote Film“, teilten die Organisatorinnen mit. Die filmschaffenden Frauen fordern eine 50-Prozent-Quote für die Vergabe von Aufträgen, Fördergeldern und Rollen. Bereits 1200 Unterstützerinnen und Unterstützer hätten die Forderungen unterzeichnet.

 

Preis für „Bester Mann“

Saarbrücken Das österreichische Drama „Cops“ hat beim Max-Ophüls-Filmfestival in Saarbrücken drei Preise gewonnen. Regisseur Stefan A. Lukacs durfte sich über den „Publikumspreis Spielfilm“ sowie den „Preis für den gesellschaftlich relevanten Film“ freuen. Als „Bester Schauspielnachwuchs (Nebenrolle)“ wurde Anna Suk geehrt. Den Hauptpreis eroberte der deutsche Streifen „Landrauschen“. Mit „Bester Mann“ wurde zudem ein Film mit Vorarlberger Beteiligung (Produzent Philipp Fussenegger) in der Kategorie „Mittellanger Film“ honoriert.