Tiroler Festspiele locken mit Isabel Karajan

Kultur / 30.03.2018 • 21:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Erl Die Tiroler Festspiele Erl haben die Schauspielerin Isabel Karajan für eine Rolle in der Oper „Stillhang“ von Christian Spitzenstaetter in der Wintersaison 2018/19 gewinnen können. In der Uraufführung steht die berühmte Komikerin Liesl Karlstadt im Zentrum. Außerdem am Spielplan stehen beispielsweise „La Boheme“ von Puccini und das Weihnachtsoratorium von Bach.

„Ich bin emotionalisiert“, ließ sich Gustav Kuhn, künstlerischer Leiter der Erler Festspiele zu einer Jubelbekundung ob des Engagements der Karajan-Tochter hinreißen. „Man hat es nicht leicht als Tochter von Herbert von Karajan, sie hat sich aber toll entwickelt.“

Angefangen habe alles mit der Frage von Kuhn an Karajan, ob es „etwas gibt, das in dir brennt“, erzählte Karajan. Von der Oper „Stillhang“ mit starker Frauenrolle zeigte sie sich begeistert. Es sei etwas Außergewöhnliches geschaffen worden, gab sie sich euphorisch.

Der „alte Kuhn“, wie sich der Maestro selbst bezeichnete, werde außerdem das Neujahrskonzert dirigieren. Auch „der gute alte Schett“, gemeint ist der Frontmann der Osttiroler Band Franui, finde sich zu seinem 21. Auftritt in Erl ein.

Eröffnet werden die Tiroler Festspiele Erl am 26. Dezember. Ihr Ende finden sie am 6. Jänner 2019.