Poolbar sicherte sich weitere Künstler

Kultur / 06.04.2018 • 22:57 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Seit 25 Jahren bietet das Festival Kulturelles von Nischen bis zum Pop.

Feldkirch Viele populäre Künstler, Wunschkandidaten und alte poolbar-Bekannte wie die Eels, Antilopen Gang, Ziggy Marley, White Lies oder Faber haben sich für den Jubiläumssommer schon angekündigt. Genauso vielseitig und breit gefächert präsentiert sich die aktuelle und dritte Bandwelle im Alten Hallenbad, wo das Festival heuer vom 6. Juli bis 14. August läuft. Joan as Police Woman gab grünes Licht: Als Indie-Soulpop könnte man die eingängigen Songs der Violinistin, Sängerin, Pianistin und Gitarristin bezeichnen, die ihr neues Album „Damned Devotion“ vorstellt. Nicht minder begeisterte die Zusage von Algiers: Die amerikanischen Postpunker aus Atlanta können auch Gospel-Soul oder noisige Rockpassagen und sind für ihre fantastischen Liveshows bekannt.

Poetry-Slam-Meisterschaft

Vintage Trouble aus Los Angeles standen bereits mit ganz Großen wie den Rolling Stones, The Who oder AC/DC auf einer Bühne. Fans von kratzigem Rhythm’n’Blues, Soul und heavy Riffing sei die US-Band ans Herz gelegt. Psychedelischen Rock’n’Roll der alten Schule atmen The Brian Jonestown Massacre aus San Francisco. Die Band um Multiinstrumentalist Anton Newcombe genießt auch in Musikerkreisen Kultstatus. Selbstverständlich kommt auch die hiesige Szene nicht zu kurz: 5K HD schrammten heuer knapp am FM4-Hörer-Preis bei den Amadeus Awards vorbei. Sehr tanzbare Elektronik, Jazz und Avantgarde verbindet die Band um Schmieds-Puls-Sängerin Mira Lu Kovacs zu einer geschmeidigen Melange. Yungblud liefert knackig stylishe Beats. Nach der Premiere im vergangenen Jahr findet wieder die Tirol-Vorarlberg-Poetry-Slam-Meisterschaft statt.