Unbekannte Alt-Ems-Poeten hinterließen interessantes Werk

14.05.2018 • 18:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Kunstweg von Uta-Belina Waeger wurde poetisch ergänzt. UBW
Der Kunstweg von Uta-Belina Waeger wurde poetisch ergänzt. UBW

Hohenems Wer ist die Alt-Ems-Poetin oder der Alt-Ems-Poet? Mit dieser Frage beschäftigt sich zurzeit nicht nur die Vorarlberger Künstlerin Uta Belina Waeger, auch in der Stadt Hohenems ist man auf der Suche nach den Schöpfern jener Zeilen, mit denen der vor einigen Wochen errichtete Kunstweg mit dem Titel „155 Schritte ins Paradies“ auf dem Areal der Burg Alt-Ems jüngst ergänzt wurde.

Intelligente Kurztexte

„Es ist eine bewusst gesetzte Reaktion auf meine Tafeln. Es sind elf intelligente Kurztexte auf farblich abgestimmten Grund, meist fragend formuliert, mit Schablonenbuchstaben geschrieben, einzeln foliert und rücksichtsvoll montiert“, erklärt Uta Belina Waeger. Die Texte zeugen ihrer Ansicht nach von großer Sensibilität.

Das mehrteilige Werk von Uta Belina Waeger besteht, wie berichtet, aus verschiedenen Schildern und einer Verkehrsampel und führt vom Kaspartor über die ehemalige Hochburg bis zum Konradsbrunnen und dem Hortensia-Garten. Die Tafeln weisen dabei Bezüge zur Geschichte der Burganlage, etwa zur ehemaligen Zugbrücke oder zur Sage vom goldenen Kegelspiel auf. Auf den Tafeln, die unter den Schildern mit den Zeichen angebracht wurden, stehen nun Fragen wie „Kann man alles denken?“, „Soll ich abhauen?“ oder „Wie fülle ich meine Tage?“ Uta Belina Waeger möchte die Poetin oder den Poeten gerne kennenlernen, sich mit ihr oder ihm über die Inhalte auseinandersetzen und hofft, die Verfasserin bzw. den Verfasser bald ausfinden machen zu können.

Informationen oder Angaben zu den Urhebern sind an den Verkehrsverein in Hohenems zu richten: info@alt-ems.at.